Diese linksextreme Jungsozialistin…

Die neue Juso-Vorsitzende Franziska Drohsel musste in den letzten Tagen reichlich Kritik einstecken, war doch offenbar geworden, dass sie Mitglied in der „Roten Hilfe“ ist. Da gabs ne Menge Hetze von ganz rechts außen bis in die eigenen Reihen hinein. Die ganze Geschichte kann man in etlichen Blogs [z.B. hier: ( 1 ), ( 2 ), ( 3 ), ( 4 ), ( 5 ), ( 6 ), ( 7 ), ( 8 ) ] nachlesen.

Die Hetze scheint weitere Kreise zu ziehen. Es gibt eine recht merkwürdige Homepage mit der URL www.stoppt-drohsel.de (wird hier mal nicht direkt verlinkt…). Dort schreiben selbst ernannte „Extremismus“-Gegner und ihre Anhänger, „dem Extremismus keine Chance“ und so.

Besonders gruselig wird es dann, wenn man ins Gästebuch der Seite schaut. Dies dient einzig und allein dem Zweck, den eigenen Unmut über die Drohsel abzuladen. Dort tummeln sich dann allerlei komische Leute, die den „Linksfaschisten“ den Kampf ansagen. Und unter die „Demokraten der Mitte“ mischen sich Nationalisten/Patrioten/Nazis/sonstige Faschos. Die Mods löschen ab und an den einen oder anderen allzu offensichtlichen Nazi-Post (wie den der „Nationalisten Oberfranken“), aber ne Menge bleibt stehen und für alle lesbar (mittlerweile über 170 Einträge). So war bis eben noch der Eintrag eines A.J. Voigt sichtbar, der seinen Roman „Der letzte Patriot“ feil bietet, erschienen im rechtsextremen „Neuteutonia“-Verlag. Eine breite Querfront, die da gegen die Juso-Vorsitzende gebildet wird.

Es wird höchste Zeit, in die „Rote Hilfe“ einzutreten! Das geht ganz schnell, und zwar hier! Die hier haben es vorgemacht!